Home | Impressum | Datenschutz | KIT

Impressum

Anbieter
Copyright
Haftung
Verweise auf externe Web-Seiten
Datenschutz und IT-Sicherheit

 

Anbieter
Diensteanbieter im Sinne von §5 Telemediengesetz (TMG) und §55 Rundfunkstaatsvertrag (RStV):

Rechtlicher Sitz: Karlsruher Institut für Technologie
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Deutschland
Tel.: +49 721 608-0
Fax: +49 721 608-44290
E-Mail: info@kit.edu
Rechtsform: Körperschaft des öffentlichen Rechts
Vertretungsberechtigt: Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka (Präsident des KIT)
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE266749428

 

Copyright
Für die Internet-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie liegen Copyright und alle weiteren Rechte beim Karlsruher Institut für Technologie, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland. Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nicht anders an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch das Karlsruher Institut für Technologie. Ansprechpartner ist die Dienstleistungseinheit Strategische Entwicklung und Kommunikation.

 

Haftung
Diese Internetseiten dienen lediglich der Information. Ihr Inhalt wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt aber keine Garantie, weder ausdrücklich noch implizit, für die Art oder Richtigkeit des dargebotenen Materials und übernimmt keine Haftung (einschließlich Haftung für indirekten Verlust oder Gewinn- oder Umsatzverluste) bezüglich des Materials bzw. der Nutzung dieses Materials. Sollten Inhalte von Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie gegen geltende Rechtsvorschriften verstoßen, dann bitten wir um umgehende Benachrichtigung. Wir werden die Seite oder den betreffenden Inhalt dann schnellstmöglich entfernen.

 

Verweise auf externe Web-Seiten
Die Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie enthalten Verweise (Links) zu Informationsangeboten auf Servern, die nicht der Kontrolle und Verantwortlichkeit des Karlsruher Instituts für Technologies unterliegen. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt keine Verantwortung und keine Garantie für diese Informationen und billigt oder unterstützt diese auch nicht inhaltlich.

 

Datenschutz und IT-Sicherheit
Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sollten Sie weitere Fragen zu unseren Datenschutz-Standards haben, wenden Sie sich bitte an unseren Datenschutzbeauftragten. Möchten Sie sich über die Konzepte und technische Realisierung unserer IT-Sicherheit informieren, wenden Sie sich bitte an unseren IT-Sicherheitsbeauftragten.

       
 
 
 
Karlsruher Institut für Technologie
Fakultät für Architektur
Institut Entwerfen und Bautechnik

Fachgebiet Nachhaltiges Bauen
Englerstr. 11, Geb. 11.40, Raum 25
D-76131 Karlsruhe
 
 
 
Recent Publications:  
 

    Das Raumlabor – UMAR

    April 29, 2019

    Melanie Schlegel (2019) Das Raumlabor. In Garten und Landschaft, 04 2019, 46-49. Münschen, Deutschland: Georg D.W. Callwey GmbH & Co. KG.

     
     

    MycoTree

    March 28, 2019

    Pil, Lut and Ignaas Verpoest (2018) MycoTree. In Fibre-Fixed, Composites in Design, 124-125. Gent, Belgium: Stichting Kunstboek bvba & Design Museum Gent

     
     

    MycoTree

    March 15, 2019

    Frearson, Amy (2018) MycoTree – Designed by Sustainable Construction (Karlsruhe Institute of Technology) and Block Research Group (ETH Zürich), Germany and Switzerland. In Beazley Designs of the Year, 56-57. London, UK: Design Museum Publishing

     
     

    UMAR – Urban Mining and Recycling Unit, Dübendorf, Schweiz

    March 6, 2019

    Claus Käpplinger (2019) UMAR – Urban Mining and Recycling Unit, Dübendorf, Schweiz. In architektur.aktuell the art of building, Energy Design 01-02 2019 , 82-93. Wien, Austria: architektur.aktuell GmbH.

     
     

    MycoTree

    March 2, 2019

    Schlesier, Karsten, Felix Heisel, Dirk E. Hebel, Juney Lee, Matthias Rippmann, Tomas Mendez Echenagucia, Andrew Liew, Noelle Paulson, Tom van Mele, Philippe Block, Nazanin Saeidi and Alireza Javadian (2019). MycoTree: Beyond Mining – Urban Growth In: pasajes arquitectura 148 (diseno e innocacion): 148–9.

     
     

    Prototypological Research: Pioneering Construction Materials

    February 28, 2019

    Heisel, Felix, and Dirk E. Hebel (2019) Prototypological Research: Pioneering Construction Materials. In Future Cities Laboratory: Indicia 02, edited by Stephen Cairns and Devisari Tunas, 200–207. Singapore, Singapore: Lars Müller Publishers.

     
     

    Alternative Construction Materials

    February 1, 2019

     
     

    DGNB Report Circular Economy

    January 8, 2019

    Durán, Christine Ruiz, Dr. Christine Lemaitre, Dr. Anna Braune (DGNB e.V.) (2019). DGNB Report Januar 2019, Circular Economy – Kreisläufe schließen, heißt zukunftsfähig sein
     
     

    Die Welt

    January 7, 2019

    Alexandra Trudslev (2018). Versandet, Die Welt, 29.12.2018, Wissen, S.21.

     
     

    Urbane Mine

    January 7, 2019

    Martina Metzner (2018). Urbane MIne: Die Forschungs-Einheit UMAR im Zukunftsgebäude NEST in der Schweiz setzt auf Müll als Baustoff und soll nach fünf Jahren rückgebaut werden können. Materialreport 2019, 12/2018, S.56-57

     
     

    Hochparterre

    November 26, 2018

    Palle Petersen (2018). Die Stadt in 30 Jahren – wer baut sie und woraus, Gespräch mit Dirk Hebel, Hochparterre, Zeitschrift für Architektur, Planung und Design, Ausgabe 11/2018, 51.

     
     

    Urban Mining and Recycling

    November 22, 2018

    XIA Forum (2018). Urban Mining and Recycling, XIA Intelligente Architektur, Zeitschrift für Architektur und Technik, Ausgabe 04-06/2018, 14-15.

     
     

    Tragendes Pilzgewerbe

    October 7, 2018

    Peter Streiff (2018). Tragendes Pilzgewebe, Wohnung und Gesundheit, Zeitschrift für Baubiologie, Ausgabe 10/2018, 52-53.

     
     

    Bauen Reloaded

    July 18, 2018

    Witte, Jutta (2018). Bauen reloaded – Wohnlabor zeigt Ressourcenkreislauf in der Architektur, looKIT, Magazin für Forschung, Lehre, Innovation, Ausgabe 02/2018, 66-68.

     
     

    Ohne verbindliche Recyclingquote geht es nicht

    July 16, 2018

    Geipel, Kaye (2018). Ohne verbindliche Recyclingquote geht es nicht, Bauwelt 14.2018(Recycelt): 24–31.

     
     

    Versuchsarchitektur

    June 11, 2018


    Pestalozzi, Manuel (2018). Versuchsarchitektur, DAB Deutsches Architektenblatt, 106/18, 16-20.

     
     

    Green Steel

    June 11, 2018


    Hebel, Dirk E., Felix Heisel and Alireza Javadian (2017). Green Steel, in Constellation.s: Inhabiting the World, arc en reve d’architecture, Michel Lussault, Francine Fort, Michel Jacques, Fabienne Brugere, and Guillaume le Blanc, 162–167. Bordeaux, France: ACTES SUD.

     
     

    Im Abfall wohnen

    June 11, 2018


    Schönwetter, Christian (2018). Im Afbfall Wohnen: Versuchsgebäude aus recycelten Materialien in Dübendorf, md INTERIOR DESIGN ARCHITECTURE, Zeitschrift, 06/18, 72-74.

     
     

    Addis Ababa Potato Plan

    June 10, 2018


    Heisel, Felix and Raphael Disler (2018). Addis Ababa, in The Potato Plan Collection: 40 Cities through the Lens of Patrick Abercrombie, 22–25. London, UK: nai010 publishers.

     
     

    Excerpts from Lessons of Informality

    April 17, 2018


    Wubshet, Berhanu and Felix Heisel (2018). Landownership and the Leasehold System in Ethiopia: The Formal-Informal Dialogue  in Landholding and Urban Development, COLLAGE – Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau 02/18: 21–25.

    The April edition of Swiss magazine COLLAGE is featuring excerpts of Lessons of Informality: Architecture and Urban Planning for Emerging Territories – Concepts from Ethiopia (Felix Heisel and Bisrat Kifle, Birkhäuser, 2016).

     
     

    Urban Mining and Recycling in TEC21

    January 8, 2018

    Knüsel, Paul (2017). Ein Meister darf Normen brechen, TEC21 51-52(Gebäudetechnik-Kongress: Können Planer alles?): 20–25.

     
     

    Reservoir Building: Towards an Idea of Abundant Pertinence

    September 20, 2017


    Hebel, Dirk E. (2017). Reservoir Building: Towards an Idea of Abundant Pertinence, in Embodied Energy and Design: Making Architecture Between Metrics and Narratives, ed. David Benjamin, 107–116. New York, N.Y, USA and Zürich, Switzerland: Columbia University GSAPP, Lars Müller Publishers.

     
     

    Beyond Mining – Urban Growth: The Architectural Innovation of Cultivated Resources through Appropriate Engineering

    September 10, 2017

    Hebel, Dirk E., Philippe Block, Felix Heisel and Tomas Mendez Echenagucia (2017). Beyond Mining – Urban Growth: The Architectural Innovation of Cultivated Resources through Appropriate Engineering, in IMMINENT COMMONS: THE EXPANDED CITY, 116–127. Seoul, South Korea: Actar Publishers, Seoul Biennale of Architecture and Urbanism 2017.

     
     

    Alternative Baumaterialien

    August 9, 2017

    Hebel, Dirk E., Felix Heisel and Aurel von Richthofen (2017). Alternative Baumaterialien, in BodenSchätzeWerte: Unser Umgang mit Rohstoffen, focusTerra, ed. focusTerra, 214–217. Zürich, Switzerland: vdf Hochschulverlag.

     
     

    Building from Waste – the Waste Vault

    August 8, 2017

    Hebel, Dirk E., Marta H. Wisniewska and Felix Heisel (2017). Building from Waste – the Waste Vault, in IMMINENT COMMONS: Urban Questions for the Near Future, eds. Alejandro Zaera-Polo, Hyungmin Pai, and urbanNext. Seoul, South Korea: Actar Publishers, Seoul Biennale of Architecture and Urbanism 2017.

     
     

    Shifting Paradigms: From Excavation to Cultivation

    August 8, 2017

    Hebel, Dirk E., Nikita Aigner, Dustin Fleck, Felix Heisel, Alireza Javadian, Simon Lee, Philipp Müller, Aurel von Richthofen, Karsten Schlesier and Marta H. Wisniewska (2017). Shifting Paradigms: From Excavation to Cultivation, in Future Cities Laboratory: Indicia 01, 191–199. Singapore-ETH Centre, Signapore: Lars Müller Publishers.

     
     

    Circular Economy Pedagogical Methods

    June 13, 2017

    Hebel, Dirk E., Patrick Chladek, Amelie Fibicher, Felix Heisel, Philippe Jorisch, Hans-Christian Rufer and Marta H. Wisniewska (2017). Circular Economy Pedagogical Methods, by Professor Dirk Hebel,: in The Re-Use Atlas: A Designer’s Guide towards a Circular Economy, ed. Duncan Baker-Brown, 110–113. London, UK: RIBA Publishing.

     
     

    Cultivated Building Materials: Industrialized Natural Resources for Architecture and Construction

    June 12, 2017

    Hebel, Dirk E. and Felix Heisel (2017). Cultivated Building Materials: Industrialized Natural Resources for Architecture and Construction. Birkhäuser: Berlin.

    The 21st century will face a radical paradigm change in how we produce construction materials – a shift towards cultivating, breeding, raising, farming, or growing future resources. The book presents innovative cultivated building materials, like cement grown by bacteria or bamboo fibers as reinforcement for concrete. The book aims to build a bridge from scientific research to product development and application.

     
     

    Die Zukunft ist aus Bambus

    June 11, 2017

    Reimann, Milena (2017). Die Zukunft ist aus Bambus. Rheinische Post: Düsseldorf.

    Aus dem holzähnlichen Gras werden immer mehr Produkte gefertigt – vom Fahrrad übers Kleid bis zum Toilettenpapier. Jetzt wollen Forscher sogar moderne Häuser aus dem Werkstoff bauen. … Auch Dirk Hebel ist begeistert von dem Rohstoff. Er ist Architekturprofessor mit dem Schwerpunkt “Nachhaltiges Bauen” am Karlsruher Institut für Technologie. Statt wie bisher Häuser aus Stein und Stahl zu errichten, wollen er und sein Team Gebäude aus gepressten Bambusfasern bauen. More information here.

     
     

    Wie Sand am Meer?

    June 1, 2017

    Hellge, Anna (2017). Wie Sand Am Meer?, in: natur (07/17): 44 – 49.

    Nicht nur Wüstensand aus Mauretanien macht beim Bauen oder im Küstenschutz Probleme. Dirk Hebel, Professor für nachhaltiges Bauen an der Uni­versität Karlsruhe, erklärt das Phänomen: ,,Zwar ist Sand genau die Zutat, die der Beton benötigt – aber Sand aus der Wüste eignet sich nicht zur herkömmli­chen Betonproduktion.” Stattdessen sind dafür Sän­de aus Meeren, Seen oder Flüssen nötig. Der Grund dafür liegt im Detail: ,,Sie müssen sich diese Sande nur einmal unter der Lupe anschauen”, sagt Hebel. „Sie werden feststellen, dass die Körner, welche durch Bäche und Flüsse in unsere Meere getragen wurden, scharfkantig und gebrochen sind.” Nur die­se kantigen Körnchen können durch hohe Reibungs­widerstände Druckkräfte aufnehmen und weiterlei­ten und machen -salopp gesagt -Beton überhaupt erst belastbar. In der Wüste schmirgeln sich die Sandkörner dagegen glatt und sind zur Betonherstel­lung so nicht brauchbar. ,,Wüstensand verhält sich wie eine Hand voll Murmeln”, erklärt Hebel.